Abschließend zu unserem 36. Zeltlager

Unser 36. Zeltlager „Wikinger im Drachenland“, das wie gewohnt in der ersten Woche der Sommerferien, vom 2.7. bis 7.7.17, stattfand, begann das Betreuerteam samstags bei sehr launischem Wetter mit dem Aufbau der Großraumzelte. Zum Glück besserte sich bis zur Ankunft der Kinder am Sonntagnachmittag das Wetter. Nach dem Aufschlagen der Kinderzelte wurden die Kinder begrüßt, während die Eltern von den Küchenfrauen mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen versorgt wurden. Anschließend an die Einteilung der Gruppen und die Verabschiedung der Eltern brachen wir zur Nachtwanderung auf. Unterwegs konnten wir zufällig einen Wikingerstamm, der sich gerade auf einen Stammeskonflikt vorbereitete, beobachten. Trotz dieses aufregenden Erlebnisses hatten alle eine erholsame Nacht und starteten so frisch in den nächsten Tag.

Hier wurde zum ersten Mal das allmorgendliche Ritual, bestehend aus Frühsport, Meditation und Singen des Lagersongs, durchgeführt. Am Vormittag stand dann das erste Stationsspiel auf dem Programm und nach Mittagessen sowie Mittagsruhe begann der Bastelnachmittag bei dem den Kindern viele Möglichkeiten der kreativen Entfaltung sowie Wellness geboten wurden.

Der Dienstag sollte dann allseits beliebten Tageswanderung gewidmet werden, welche uns dieses Jahr zum Sägewerk Morgenstern in Niederkirchen führte. Die Kinder wurden mit einer Führung durch das Werk und mit dem Fordern von handwerklichem Geschick bei dem Bau von Holzschiffchen begeistert. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei Familie Morgenstern und ihren Mitarbeitern für das Ermöglichen dieses Erlebnisses bedanken.

Nach dem Morgenritual nahm am Vormittag des vierten Tages das Tohuwabohu-Spiel seinen Lauf. Bei diesem Spiel stehen die Zusammenarbeit und der Einfallsreichtum der Gruppen im Vordergrund, welche durch selbstentworfene Theaterszenen, das Dichten einer neuen Strophe für den Lagersong und andere Aufgaben gefördert wurden. Am Nachmittag durften sich die Kinder bei einer Spielekette mit einer Geschichte in eine Welt von Wikingern und Drachen entführen lassen.

Bei strahlendem Sonnenschein durften wir am Donnerstagvormittag zu unserer Dorfralley starten. So erkundeten die Kinder vom Zeltplatz „An der Buche“ aus das angrenzende Dorf Dörrenbach. Nachmittags besuchte uns Diakon Peter Munkes und feierte mit allen Anwesenden einen Wortgottesdienst rund um das Lagermotto. Abends erwartete die Kinder das Highlight eines jeden Zeltlagers: die Kinderdisco. Diese gefiel dieses Jahr dank der großen Motivation der Kinder auch den Betreuern besonders. Zu von den Kindern ausgewählten Hits wurde im großen Essenszelt ausgiebig getanzt und gefeiert. Zur Auszeit und für weniger Partywütige gab es am Lagerfeuer Stockbrot.

Trotz des starken Gewitters überstanden fast alle Teilnehmer die Nacht zum Freitag trocken. Und so wurden am nächsten Tag die Kinder mit sportlichen Spielen beschäftigt, während die restlichen Betreuer den Abbau einleiteten. Nach dem Mittagessen trafen dann die Eltern ein und gegen 15 Uhr fand dann die endgültige Verabschiedung der Kinder statt.

Wir bedanken uns bei allen Helfern: Allen voran dem Küchenteam, das uns wie jedes Jahr mit köstlichem Essen versorgte, dem technischen Dienst, der bei jedem Notfall, jeder Putz- und Transportmaßnahme zur Stelle war und natürlich auch dem Betreuerteam, das im Vorfeld alles geplant hat. Außerdem bedanken wir uns bei der Feuerwehr Fürth für ihre Bereitschaft.

Alle Bilder dieser Zeltlager-Woche finden Sie in unserer Galerie.

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen
im nächsten Jahr
Das Team der kath. Jugend Fürth/Lautenbach

 

Gibt es etwas, dass Sie zu diesem Beitrag loswerden möchten? Tun Sie es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.