Oktoberfest 2016

Am 2.Oktober feierten wir ein internes Oktoberfest, das wir lange geplant hatten.

img-20160930-wa0000Schon eine Woche vorher hatten wir in einer Gruppenstunde bis spät abends Lebkuchen gebacken und verziert. Insgesamt 6 kg Lebkuchenteig hatten wir erst zusammengerührt und verknetet, anschließend wurde, mangels eines Wälljerholzes, mit einer Flasche der Teig dünn gerollt und mit kleinen und großen Herzen ausgestochen. Nachdem sie mit Eigelb bestrichen waren, landeten die Lebkuchenherzen im Ofen, aus dem man sie nach 10 Minuten herausnehmen konnte, was für manche kleine Verbrennung sorgte. Anschließend folgte der komplizierteste Schritt, das Verzieren der Herzen mit bunter Zuckerschrift, die aufgrund eines kleinen Messfehlers ein wenig flüssig war ( auf jeden Fall klappt’s nächstes Mal besser), entsprechend kreativ und einzigartig waren die Ergebnissen, allerdings interessanter und persönlicher als jedes gekaufte Lebkuchenherz.
img-20161001-wa0001Unser Vorbereitungswochenende begannen wir am Freitag, dem 30. September, mit einem Filmeabend, wofür eine provisorische Leinwand aus Leinentüchern gebastelt wurde. Am Samstagmorgen wurden die Hühnchen, die es am kommenden Tag zu essen geben sollte, vorbereitet und später wurde der große Raum der Begegnungsstätte Lautenbach, bei der wir uns herzlich für das zur Verfügung Stellen der Räume bedanken, im oktoberfest-typischen Blau-Weiß dekoriert. Wir verteilten die Girlanden um die Balken, bliesen Luftballons auf und verteilten unsere Lebkuchenherzen, die zuvor noch mühsam verpackt wurden, eine Übung, welche ziemlich viel Geduld und Fingerspitzengefühl beim Durchfädeln der Schnüre erfordert.
Am Morgen des Oktoberfestes wurden noch die, insgesamt 24 Hähndel gewürzt und in den Ofen geschoben. Auch die Tische mussten noch mit gefalteten Servierten, natürlich auch in Blau-Weiß, Salzstangen-Brezeln und Kerzen dekoriert werden.
Letztendlich bereiteten wir uns auch selbst auch auf das Oktoberfest vor, indem wir uns unsere Dirndl und Lederhosen anzogen, und unter den Mädchen noch aufwendige Flechtfrisuren ausprobiert wurden.
img-20161003-wa0006

Gegen 17:30 Uhr trudelten dann auch die „Alten“ der Jugend und viele Helfer aus dem Zeltlager ein. Nach einem Empfang mit Oktoberfest-Sekt und Maas-Bier, verteilten wir uns an die Tischgruppen, um die Hähndl und die Weißwurst mit süßem img-20161003-wa0004Senf zu verzehren. Später wurde dann die Musik laut gestellt, ebenfalls unserem Oktoberfestmotto getreu, und mit einer großen Polonaise quer durch den Raum die Tanzfläche eröffnet. Es wurde sehr viel getanzt und mangelnde Tanzkenntnisse der „Junge“ von den Älteren beseitigt. Schließlich fanden noch verschiedene Wettkampfdisziplienen wie Salzbrezel-Limbo, bei denen kleine Salzstangenimg-20161003-wa0002-Brezeln auf eine Schnur gefädelt wurden, welche als Limbostange diente, und diese während des Spieles von der Schnur mit dem Mund gerissen werden mussten. Ein anderer Wettkampf, der bei keinem Oktoberfest fehlen darf, ist das Maas Stemmen, währenddessen es, vor allem bei den Männern, verursacht durch Anfeuerungsrufe, es sehr laut werden konnte. Das Oktoberfest dauerte noch bis spät in die Nacht und wurde von allen sehr gelobt.
Die „ Jugend“ übernachtete auch an dem Abend in der Begegnungsstätte, um nach ausreichend Schlaf und einem gemeinsamen Frühstück, alles wieder abzubauen und aufzuräumen.
img-20160929-wa0007An dieser Stelle noch ein Dankeschön an den 1.FC Lautenbach für die großzügige Unterstützung.
Zusammenfassend kann man sagen, dass sich die lange und manchmal anstrengende Organisation sich am Schluss gelohnt hat. Auf jeden Fall ist es eine
Überlegung wert, ob man das Oktoberfest im nächsten Jahr  wiederholen sollte.

 

Oktoberfest 2016 – Galerien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.